edino

Neuigkeiten zu aktuellen Themen

Gasversorger erhöhen ab Juli 2011 die Preise

Posted by artux On Juli - 11 - 2011

Bei rund 70 Grundversorgern sind die Gaspreise zum 01. Juli 2011 gestiegen, wobei der Zeitpunkt günstig gewählt ist: Im Sommer achten die meisten Verbraucher wenig auf den Gaspreis. Traditionell wählen Energieversorger deshalb gern die Sommermonate für Preissteigerungen. Im August 2011 werden weitere Versorger mit Erhöhungen im Gaspreis folgen.

Fachleute erwarten weitere Preissteigerungen bis zum Ende des Jahres 2011 (Stand: Juli 2011). Die Preiserhöhungen bei Gas erfolgen relativ regelmäßig, die letzte Erhöhung gab es im Sommer 2010. Der Sommer wird wegen des geringeren Verbrauchs und damit geringeren Protests der Kunden und Medien gewählt. Das Gros der Versorger wählt daher mit Bedacht die Monate Juli und August, die Nachzügler folgen meist zu Beginn der Heizperiode. Die Steigerungen bewegen sich im Juli 2011 im Schnitt bei 8,1 bis 13,7 Prozent in Gelsenkirchen, München und Nürnberg, ab August folgen Ingolstadt, Duisburg und der baden-württembergische Versorger EnBW, wobei Steigerungen zwischen 5,8 – 9,8 Prozent erwartet werden. Berlin (Gasag) hält bislang die Preise. Bei 29 der Versorger bewegen sich die Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich, für einige Verbraucher wird es um 18 Prozent teurer. Man begründet die Steigerungen mit erhöhten Beschaffungskosten.

Bei jeder Preissteigerung haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht, hier wäre im Juli 2011 allerdings sehr gründliche Recherche gefragt. Denn gekündigt werden kann jeweils bis einen Monat nach Zugang der Preiserhöhung, so lange hätte man also Zeit, sich darüber zu informieren, ob und in welcher Größenordnung der neu ins Auge gefasste Anbieter womöglich in den nächsten Wochen seinerseits die Preise erhöhen möchte. Expertenschätzungen gehen von insgesamt 100 Gasversorgern aus, die bis Ende 2011 die Preise anheben werden. Auf Vergleichsportalen kann daher ein Anbieter mit Preisfixierung gewählt werden, damit ist der offerierte Tarif für 12 oder 24 Monate verbindlich. Hier locken erhebliche Sparpotenziale, die konsequent genutzt werden sollten, zumal es selten die steigenden Energiepreise sind, die die Erhöhungen der Gaspreise verursachen. Der Rohölpreis ist derzeit stabil mit leicht fallender Tendenz. Vielmehr sind es unflexible Lieferverträge, durch welche die Versorger ihrerseits in Preisfallen getappt sind, die sie nun auf ihre Kunden umwälzen.

Designed by website templates