edino

Neuigkeiten zu aktuellen Themen

Ölwechsel – Notwendigkeit und Procedere

Posted by admin On August - 5 - 2013

Es gibt immer noch sehr viele Autofahrer, die das Thema Ölwechsel für nicht besonders wichtig halten. Dabei ist die Qualität des Motorenöls maßgeblich für die Haltbarkeit des Motors verantwortlich.

Ein regelmäßiger Ölwechsel ist wichtig

Das Motorenöl hat mehrere Aufgaben. Die wichtigste Aufgabe besteht darin, alle beweglichen Teile im Motor zu schmieren. Ein hauchdünner Ölfilm sorgt dafür, dass zwischen den Metallteilen nur ein sehr geringer Reibungswiderstand auftritt. Dadurch wird der Verschleiß, der durch den Abrieb entsteht, minimiert. Ganz lässt sich der metallische Abrieb aber nicht vermeiden. Es werden immer mikroskopisch kleine Metallpartikel abgerieben. Diese werden vom Motorenöl gebunden und können somit keinen weiteren Schaden anrichten. Dieses Phänomen ist daran zu erkennen, dass sich das Motorenöl im Laufe der Zeit dunkel färbt. Sieht das Motorenöl nach einigen Tausend Kilometern immer noch wie neu aus, deutet dies auf eine mangelhafte Qualität des Öls hin. Das Motorenöl ist mit diversen Zusätzen, den sogenannten Additiven, versehen. Diese verlieren im Laufe der Zeit ihre guten Eigenschaften. Das ist auch der Grund, weshalb mindestens einmal im Jahr ein Ölwechsel durchgeführt werden sollte. Der Ölwechsel sollte auch dann gemacht werden, wenn nur wenige Tausende Kilometer gefahren worden sind.

So wird ein Ölwechsel durchgeführt

Zum Wechseln des Öls sollte der Motor seine Betriebstemperatur erreicht haben. Dann ist das Öl sehr viel dünnflüssiger und lässt sich viel besser ablassen. Deshalb wird der Ölwechsel auch unmittelbar ausgeführt, nachdem das Auto in die Werkstatt gebracht wurde. Das Auto wird mithilfe einer Hebebühne angehoben, sodass der Kfz-Mechaniker die Ölablassschraube, die sich an der Unterseite der Ölwanne befindet, herausdrehen kann. Er stellt dann ein Auffanggefäß unter das Fahrzeug und löst die Ölablassschraube. Das Motorenöl fließt dann vollständig heraus. Meistens wird dabei auch der Einfüllstutzen geöffnet, um den Ölfluss zu beschleunigen. In der Zeit, in der das Öl herausfließt, wechselt der Mechaniker auch gleich den Ölfilter. Nachdem das Motorenöl vollständig abgelassen ist, wird eine neue Kupferdichtung unter die Ölablassschraube gelegt und die Schraube wieder hineingedreht. Zum Schluss wird dann neues Motorenöl aufgefüllt, bis der Ölstand in der Mitte zwischen der Minimum- und Maximummarkierung auf dem Ölpeilstab sichtbar ist.

Das Öl kann auch abgepumpt werden

In einigen Werkstätten wird das alte Öl nicht mehr auf die herkömmliche Art und Weise abgelassen, sondern durch die Öffnung für den Ölpeilstab abgepumpt. Diese Vorgehensweise erfordert natürlich eine geeignete Absaugpumpe, ist aber wesentlich schneller durchführbar. Bei dieser Methode besteht auch nicht die Gefahr, dass Motorenöl beim Ablassen nicht korrekt in den Auffangbehälter fließt.

Aktuelles über Motoröle

Wer über die aktuelle Trends und Produktvorstellungen von Motorölen auf dem Laufen gehalten werden möchte, sollte Fan von Liqui Moly auf Facebook werden oder sich den News-Feed von Feed-Reader.net abonnieren, der News von unterschiedlichen Nachrichtenquellen zusammenfasst.

Designed by website templates